Schlagwort-Archive: KVM

KVM und virtio

Nach einem Hinweis bei Pro-Linux habe ich heute testweise das Blockdevice sda und die Netzwerkschnittstellen paravirtualisiert.

Hier die Änderungen:

Im Gast in der Datei /boot/grub/device.map sda in vda wandeln. Da Ubuntu per Default mit UUIDs arbeitet, werden keine weiteren Änderungen in der Datei /boot/grub/menu.lst benötigt. Ansonsten müsste hier jedes Vorkommen von sda durch vda ersetzt werden.
Weiterlesen

KVM kurzer Test

Nach ersten Tests stellt sich die KVM Lösung als wirklich belastbar heraus. Mit folgendem Kommando habe ich die Stabilität getestet:

stress -t 36000 -c 3 -i 3 -m 3 -d 3 --vm-bytes 768MB

10 Stunden getestet, 3 CPU Prozesse für sqrt(), 3 sync(), 3 Speichertester malloc()/free(), Test der Festplatten (also das Software-RAID1 im Hostsystem.

Die durchschnittliche Load lag bei ca. 14.0

Sehr beeindruckend.

Xen nach KVM Wechsel (auch für Rescue geeignet)

Heute wurde mein Root-Server von Xen zu KVM umgebaut. Das größte Problem bei der Umstellung lag an der vorhandenen LVM2-Partition, die ich so nicht direkt für KVM verwenden konnte. Woran liegt das? Nun, für Xen wurde eine Partition mit ext3 formatiert und auch als Partition an die Dom-U übergeben. In meinem Falle /dev/vg01/lv_domu1-root nach sda2 in der Dom-U.

Nun kann KVM (soweit ich weiß) aber nur mit “ganzen” Platen arbeiten, also Raw-Devices in Form von Dateien oder eben auch LVM2-Partitionen, etc.
Weiterlesen